Sensorik und Messtechnik: Umsatz gering rückläufig, Auftragseingänge stabil

Grafik: © AMA Verband

Die Branche der Sensorik und Messtechnik weist im dritten Quartal einen rückläufigen Umsatz von einem Prozent aus, die Auftragseingänge der AMA Mitglieder stiegen im gleichen Zeitraum um ein Prozent an.

 

Berlin, 08. Dezember 2015 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem leichten Umsatzrückgang von einem Prozent im zweiten Quartal, verzeichnen die AMA Mitglieder im dritten Quartal einen weiteren Umsatzrückgang von einem Prozent zum Vorquartal. Verglichen mit den Ergebnissen des dritten Quartals 2014, erwirtschafteten die AMA Mitglieder jedoch ein Umsatzplus von drei Prozentpunkten. Die Branche präsentiert sich parallel dazu mit stabilen, um einen Prozentpunkt gestiegenen, Auftragseingängen.

 

Damit erfüllten sich die Erwartungen der AMA Mitglieder nicht, sie rechneten mit einem Umsatzwachstum von vier Prozent im dritten Quartal. Insgesamt erweist sich die Branche aber als robust, wie Geschäftsführer Thomas Simmons zu berichten weiß. „Wir verzeichnen für die Sensorik und Messtechnik eine durchaus stabile Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau, wenn man sich unsere Branche nach der Krise im Jahr 2009 ansieht“, erklärt Verbandsgeschäftsführer Thomas Simmons die wirtschaftliche Entwicklung der Sensorik und Messtechnik.

 

 „Derzeit verschieben sich einige Märkte, insbesondere der osteuropäische und der chinesische, der aktuell in einem Transformationsprozess steckt. Nach eigenen Angaben liefern 22 Prozent unserer Mitglieder hauptsächlich in den Maschinenbau und 19 Prozent in die Automobilbranche, in beiden Industriezweigen gibt es derzeit Turbulenzen, die sich auf unseren Markt auswirken. Wir sind jedoch zuversichtlich und rechnen bereits im kommenden Jahr mit Wachstum, das jedoch geringer ausfallen könnte, als in den sehr erfolgreichen Vorjahren.“

AMA Innovationspreis 2016: Bewerbungen jetzt einreichen

Foto: AMA / B. Oertwig

Innovationen aus Sensorik und Messtechnik gesucht 

Berlin, 3.11.2015 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) lädt Entwickler und Entwicklerteams zur Bewerbung um den AMA Innovationspreis 2016 ein. Gesucht werden innovative Forschungs- und Entwicklungsleistungen aus der Sensorik und Messtechnik. Einsendeschluss ist der 14. Januar 2016.

Bewerben können sich Einzelpersonen und Entwicklerteams mit innovativen Forschungs- und Entwicklungslösungen, die eine erkennbare Marktrelevanz aufzeigen. Der AMA Innovationspreis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich können sich Unternehmen auch um den Sonderpreis „Junges Unternehmen“ bewerben. Als Sonderpreis winkt ein kostenloser Messestand auf der SENSOR+TEST 2016.


Der AMA Innnovationspreis zählt zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik und wird seit 16 Jahren an innovative Köpfe verliehen. Ausgezeichnet werden gezielt die Entwickler und nicht die Institutionen dahinter. Die Jury besteht aus Branchenexperten aus Hochschulen, Instituten und Unternehmen. Sie beurteilen die Bewerbungen im Hinblick auf die Neuigkeit und die wissenschaftliche Leistung sowie die voraussichtlichen Chancen im Markt.

„Jedes Jahr erhalten wir interessante, innovative und marktrelevante Bewerbungen aus der ganzen Welt“, sagt der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „Neben überzeugenden Entwicklungen etablierter Unternehmen und Institutionen erhalten wir immer auch interessante Entwicklungen von jungen Unternehmen. Um deren Bedeutung für den Innovationsprozess herauszustreichen, gibt es die Sonderkategorie ‚Junge Unternehmen‘. AMA lädt die Gewinner dieser Kategorie ein, die prämierte Entwicklung kostenfrei auf der verbandseigenen Fachmesse SENSOR+TEST einem breiten Fachpublikum zu präsentieren.“

Teilnahmebedingungen und Ausschreibungsunterlagen für den AMA Innovationspreis 2016 und die Sonderkategorie ‚Junge Unternehmen‘ sowie Broschüren mit den Bewerbungen aus vergangenen Jahren stehen kostenfrei zur Verfügung: http://www.ama-sensorik.de/wissenschaft/ama-innovationspreis/.


Einsendeschluss ist der 14. Januar 2016. Die Nominierungen und die Gewinner des Sonderpreises werden auf der AMA Pressekonferenz am 18. Februar 2016 bekannt gegeben. Die Gewinner des AMA Innovationspreises 2016 werden auf der Eröffnungsfeier der SENSOR+TEST am 10. Mai 2016 in Nürnberg ausgezeichnet. 

Zentrum für Sensorik und Messtechnik auf der SPS IPC Drives 2015

Foto: AMA
AMA Zentrum mit 13 Ausstellern in Halle 4A

AMA Zentrum mit 13 Ausstellern in Halle 4A

Berlin, 8. Oktober 2015 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik präsentiert 13 Aussteller auf der SPS IPC Drives vom 24.-26. November in Nürnberg.


Die technische Zukunft wird komplexer und komplexe Prozesse werden durch lernfähige, automatische und rückgekoppelte Systeme wirtschaftlich automatisiert. Smarte Sensoren machen wechselnde Losgrößen rentabel und verbessern die effiziente Nutzung von Energie und Rohstoffen. Sensoren und Messtechnik sind damit Schlüsseltechnologien der elektrischen Automatisierung und bieten heute Lösungen für die technischen Herausforderungen von morgen. 


Das Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik präsentiert verschiedene Technologien für die elektrische Automatisierung, vom einzelnen Sensorelemente über spezifische Messtechnik, System- und Komplettlösung oder industrielle Ersatzteilbeschaffung. Produkte, Innovationen, Trends aus Sensorik und Messtechnik: Spezialisten laden zum intensiven fachlichen Austausch in Halle 4A ein.


Messebesucher finden das AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik auf der SPS IPC Drives vom 24. - 26.11.2015 in Halle 4A, Stand 225 ein. Eine Liste der Aussteller des AMA Zentrums und Informationen zu deren jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkten unter:
http://www.ama-zentren.de/sps-ipc-drives/

Sensorik und Messtechnik: Leichter Umsatzrückgang im zweiten Quartal

(Grafik AMA)

AMA Verband veröffentlicht neue Branchenzahlen


Sensorik und Messtechnik verzeichnete im zweiten Quartal einen leichten Umsatzrückgang von einem Prozent, bei moderatem Zuwachs in den Auftragseingängen von einem Prozent.

Berlin, 10. September 2015 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem hohen Umsatzzuwachs von sechs Prozent im ersten Quartal, verzeichneten die AMA Mitglieder im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang von einem Prozent, verglichen mit dem Vorquartal. Stellt man die Umsatzentwicklung des 2. Quartals 2015 dem des Vorjahres gegenüber, erwirtschaftete die Branche ein Umsatzplus von vier Prozentpunkten.

Insgesamt präsentiert sich die Sensorik und Messtechnik daher zuversichtlich und verzeichnet bei den Auftragseingängen im zweiten Quartal ein Plus von einem Prozent, verglichen mit dem Ergebnis der Auftragseingänge des Vorquartals. AMA Mitglieder erwarten bereits für das dritte Quartal ein Umsatzwachstum von vier Prozent. Das spiegelt sich in der Personalplanung der Branche wider. Der überwiegend mittelständisch geprägte Industriezweig plant für das laufende Jahr zwölf neue Ingenieurinnen/ Ingenieure auf 1.000 Arbeitsplätze einzustellen.

„Das Umfrageergebnis weist im zweiten Quartal des Jahres einen kleinen Dämpfer in der Umsatzentwicklung aus“, erklärt der AMA Geschäftsführer Thomas Simmons die leicht rückläufigen Umsätze. „Wir glauben, dass sich der Umsatzrückgang der Sensorik und Messtechnik im zweiten Quartal aus den rückläufigen Auftragseingängen des Maschinenbaus im Auslandsgeschäft ergaben. Wir sind aber zuversichtlich, dass sich die Umsätze unserer Branche insgesamt wieder erholen, da unsere Mitgliedsunternehmen in alle Industriezweige liefern. Wir gehen deshalb davon aus, dass der Umsatzrückgang in einem Industriezweig durch Aufträge aus anderen kompensiert werden können.“

AMA: Best Poster Award für ‚Haptisches Feedback virtueller Tastaturen‘

(Foto: AMA/Gillert)

Institut für Automation und Kommunikation (ifak) gewinnt mit ‚Ultrasonic Time Reversal for Haptik Interaction‘

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik zeichnete während der AMA Kongresse das Projekt: ‚Ultrasonic Time Reversal for Haptik Interaction‘ vom ifak (Institut für Automation und Kommunikation, Magdeburg) mit dem ‚Best Poster Award‘ aus.

 

Berlin/Nürnberg, 21. Juli 2015 – Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie präsentierten auf den AMA Kongressen SENSOR und IRS² in Nürnberg die neuesten Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung. Insgesamt wurden 199 nationale und internationale wissenschaftliche Beiträge präsentiert, 41 davon als Poster. Die Entwicklung ‚Ultrasonic Time Reversal for Haptik Interaction‘, die als Poster eingereicht wurde, überzeugte die Jury und wurde mit dem ‚Best Poster Award‘ ausgezeichnet.

 

„Diese Entwicklung befasst sich mit einem für die Anwendung besonders wichtigen Thema, dem haptischen Feedback für virtuelle Tastaturen auf flachen Eingabeflächen, insbesondere bei Touchscreens“, begründete Juryvorsitzender Elmar Wagner, ehemaliger Leiter des Fraunhofer Instituts für Physikalische Messtechnik in Freiburg, die Auswahl.


Die Entwicklung des Teams um Sebastian Wöckel befasst sich mit Modellen, die über zeitliche Umkehr elastischer Oberflächenwellen von Anregern am Rande des Touchscreen-Displays ein örtlich lokalisiertes vibro-taktiles sensorisches Feedback erzeugen und damit den Druck auf eine Taste der virtuellen Tastatur simulieren. Dabei wird mit Hilfe von Finite-Elemente-Berechnungen sichergestellt, dass gerade eine unregelmäßige Anordnung der Anregungselemente am Flächenrand eine eindeutige Lokalisierung des Feedbacks sicherstellt. Die Jury um Wagner misst dieser Arbeit besondere Bedeutung zu, da diese Eingabeeinheiten weit verbreitet sind und heute immer eine visuelle Kontrolle erfordern. Bei Einsätzen im Auto oder bei der Bedienung unter schwierigen Bedingungen bedeutet dieses oft eine Einschränkung. Aus Sicht der Jury zeigt dieses Poster eine besonders umfassende, gut ausgearbeitete und für die Anwenderindustrie interessante und fortschrittliche Entwicklung auf.

 

Die wissenschaftlichen AMA Kongresse SENSOR und IRS² gelten als internationale Vernetzungsplattform für Experten aus der Sensorik und Messtechnik. Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie präsentieren im Zwei-Jahres-Rhythmus neue Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung. Die jährlich stattfindende Fachmesse SENSOR+TEST lädt Teilnehmer parallel zum fachlichen Austausch ein und ermöglicht damit eine enge Vernetzung von Forschung, Entwicklung und Anwenderindustrien.

 

Informationen und Proceedings der AMA Kongresse 2015: http://www.ama-science.org/direct/ama-conferences-2015.

Zum Poster: http://www.ama-science.org/proceedings/details/2084

Die nächsten AMA Kongresse finden zur SENSOR+TEST 2017 in Nürnberg statt.

Sensorik und Messtechnik mit sechs Prozent Umsatzwachstum

Grafik: AMA Verband

AMA Verbandsstatistik für das erste Quartal veröffentlicht

Sensorik und Messtechnikbranche erwirtschaftete im ersten Quartal sechs Prozent höhere Umsätze und verzeichnete ein Plus von vier Prozent bei den Auftragseingängen, verglichen mit dem Vorquartal. 

 

Berlin, 18. Juni 2015 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem soliden Vorjahresergebnis von acht Prozent verzeichnete die Branche im ersten Quartal 2015 ein weiteres Umsatzplus von sechs Prozent. Die Branche der Sensorik und Messtechnik bleibt damit auf stabilem Wachstumskurs.

 

Die Auftragseingänge im ersten Quartal zogen um vier Prozent an, verglichen zum Vorquartal. Hersteller und Distributoren planen in diesem Jahr einen weiteren Personalausbau. Die überwiegend mittelständisch geprägte Branche plant nach den Umfrageergebnissen der AMA, auf 1.000 bestehende Arbeitsplätze 13 neue Ingenieurinnen/Ingenieure einzustellen.

 

„Mit einem ordentlichen Umsatzplus von sechs Prozent präsentiert sich unsere Branche im ersten Quartal mit solider Wachstumskurve“, fasst Thomas Simmons, AMA Geschäftsführer, die aktuellen Zahlen zusammen. „Vergleicht man unser Branchenergebnis mit dem des ‚Produzierenden Gewerbes‘ von knapp einem Prozent Wachstum im ersten Quartal, dann zeigt die Sensorik und Messtechnik eine kontinuierliche Stabilität auf.“

Simmons benennt die Breite der Anwenderbranchen, die von AMA Mitgliedern beliefert werden, als deutlichen Vorteil. Ob Maschinenbau, Elektroindustrie oder Medizintechnik, alle bauen die Intelligenz ihrer Produkte aus, wofür sie immer mehr Sensoren und Messtechnik benötigen. „Die Sensorik für chemische und photonische Größen macht derzeit eine spannende Entwicklung durch. Bei Erreichen technologischer Reife führen beschleunigte technologische Fortschritte schneller zu vermehrten Einsatzmöglichkeiten und mehr Nachfrage. Diese wiederum stimuliert weitere technische Entwicklungen. Die erhöhen die Einsatzmöglichkeiten und stimulieren die Nachfrage, daraus ergibt sich eine hohe Marktdynamik, die wir derzeit bei optischen und chemischen Sensoren beobachten“, weiß Simmons über die derzeitigen Trends in der Sensorik zu berichten.

Staffelstab übergeben: Neuer AMA Vorstandsvorsitzender

(Foto: AMA/Gillert)
Neuer AMA Vorstandsvorsitzender gewählt

Peter Krause neuer Vorsitzender, Christoph Kleye zum Stellvertreter gewählt

 

Berlin, 29. Mai 2015 – Die Mitglieder des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) wählten am 20. Mai in Nürnberg Peter Krause (First Sensor AG) zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Als sein Stellvertreter wurde Christoph Kleye (IS-Line GmbH) als neues Mitglied im AMA Vorstand bestätigt.

 

Krause ist Leiter der Business Unit Industrial der First Sensor AG und Mitbegründer der First Sensor Technology GmbH und agierte sechs Jahre als stellvertretender AMA Vorstandsvorsitzender. Er übernimmt den Vorsitz von Wolfgang Wiedemann (STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH), der nach drei Amtsperioden nicht wieder kandidierte. Christoph Kleye ist Gründer der IS-Line GmbH und Vorsitzender des Ausstellerbeirates der Fachmesse SENSOR+TEST, deren Träger der AMA Verband ist.

 

Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Johannes W. Steinebach (TWK-ELEKTRONIK GmbH) als Schatzmeister, Peter Scholz (imc Test & Measurement GmbH) als Schriftführer und Professor Dr. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes, Vorsitzender des AMA Wissenschaftsrates) als Beisitzer.

 

„Wir bedanken uns für das Vertrauen der AMA Mitglieder und versprechen, die unter Wolfgang Wiedemann initiierte strategische Ausrichtung des Verbandes weiterzuentwickeln“, sagte Peter Krause zu seiner Ernennung.

„Nach Übergabe des Staffelstabes werden wir den bisher eingeschlagenen Weg des Verbandes konsequent weiterverfolgen. Als Arbeitsschwerpunkte sehen wir den Ausbau des bestehenden AMA Netzwerkes zwischen Industrie, Wissenschaft und Politik. Wir kennen die Schlüsselrolle der Sensorik und Messtechnik in allen technischen Innovationen. Unter dem Motto ‚Innovatoren verbinden‘, stehen wir mit der gebündelten Kompetenz unserer 480 Mitglieder allen Interessensgruppen als Ansprechpartner zur Verfügung“, fasst Krause die Ziele des Verbandes zusammen.

 

AMA wurde 1981 als ‚Arbeitsgemeinschaft Messwertaufnehmer‘ gegründet. Heute baut der Verband auf die Branchenkompetenz seiner 480 Mitglieder aus Industrie und Wissenschaft. AMA ist erster Ansprechpartner in der Sensorik und Messtechnik, unterstützt den Innovationsdialog auf der führenden Fachmesse SENSOR+TEST, auf wissenschaftlichen AMA Kongressen und auf Gemeinschaftsständen wichtiger Leitmessen im In- und Ausland. 

Doppelsieg für Kristalline Halbleiterspiegel

AMA Innovationspreis - Die Bewerbern 2015
AMA Innovationspreis 2015: Die Gewinner

AMA Innovationspreis 2015 und Sonderpreis für Entwicklerteam aus Wien

Berlin, 26. Mai 2015 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) kürte am 19. Mai den Gewinner des AMA Innovationspreises 2015 auf der Fachmesse SENSOR+TEST in Nürnberg. In diesem Jahr überzeugte ein Entwicklerteam aus Österreich die Jury gleich doppelt. 

Die ultragenaue Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln gewinnt den AMA Innovationspreis 2015 und ist bereits Gewinner des Sonderpreises ‚Junge Unternehmen‘. Das Entwicklerteam, bestehend aus Christian Pawlu, Professor Markus Aspelmeyer und Garrett Cole von der Crystalline Mirror Solutions GmbH, erhielt einen kostenfreien Messestand auf der SENSOR+TEST und den mit 10.000 Euro dotierten AMA Innovationspreis 2015.  

Der neue An- und Einsatz von kristallinen Spiegeln zur präzisen Messung von Raum und Zeit, die das thermische Rauschen um einen Faktor 10 minimiert, überzeugte die Jury gleich zweifach. „In diesem Jahr bewarben sich 50 Teams mit hochkarätigen Entwicklungen um den AMA Innovationspreis. Die wissenschaftlich überzeugende Lösung mit großer Relevanz für die gesamte Messtechnik und die bereits demonstrierte Marktrelevanz der kristallinen Halbleiterspiegel ragte nach Meinung der Jury aus allen Einreichungen noch einmal deutlich heraus“, begründet der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes die diesjährige Auswahl.

 

Die Innovation, die auf Grundlagenforschung an der Universität Wien und am Vienna Center of Quantum Science and Technology (VCQ) zurückgeht, verwendet zur genauen Messung von Zeit und Raum Laserlicht, das zwischen hochreflektierenden Spiegeln hin- und hergeworfen wird. Die Messgenauigkeit wird durch das thermische Rauschen der Spiegel allerdings limitiert. Die Verwendung kristalliner Halbleiterspiegel des Entwicklerteams ist ein radikal neuer Ansatz, mit dem eine deutliche Minimierung des thermischen Rauschens gelingt. Die Crystalline Mirror Solutions GmbH aus Wien erkennt Anwendungsgebiete in der Kommunikationstechnologie, der Messtechnik und der Luft- und Raumfahrt. Das Gewinnerteam präsentiert seine zweifach prämierte Entwicklung auf der SENSOR+TEST 2015.

Der Verband vergibt den AMA Innovationspreis seit 15 Jahren und veröffentlicht eine Broschüre ‚AMA Innovationspreis 2015 - Die Bewerber‘, die eine Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2015 zeigt. In diesem Jahr wurden aus insgesamt 50 nationalen und internationalen Einreichungen fünf weitere Entwicklungen als herausragend nominiert:

Großflächige Nanotopographiemessung spiegelnder Oberflächen

Alexander Tobisch, Dr. Martin Schellenberger, Prof. Dr.-Ing. Lothar Pfitzner

(Fraunhofer IISB, Erlangen) und Daniel Raseghi, Meinrad Spitz (E+H Metrology GmbH)

 

Ge-on-Si-Photodiode mit Black-Silicon-Lichtfalle

Martin Steglich, Dr. Ernst-Bernhard Kley (Fr.-Schiller-Universität Jena) und Dr. Michael Oehme, Prof. Jörg Schulze (Universität Stuttgart)
 

Breitbandiges low-power FMCW-Radar Füllstandsmessgerät

Dr. Christoph Schmits, Dr. Michael Vogt (KROHNE Innovation GmbH, Duisburg) und Prof. Dr. Nils Pohl, Timo Jaeschke, Christian Schulz (Ruhr-Universität Bochum)

 

Tachyon1024 Microcore SWaP-C, 1 kHz ungekühlter MWIR Bildwandler für industrielle Anwendungen

Dr. Germán Vergara, Rodrigo Linares, Raul Gutierrez, Arturo Baldasano (New Infrared Technologies S.L., Boadilla del Monte)

 

lumiMEMS: Basistechnologie zum Auslesen von Chemosensoren basierend auf Microcantilevern

Dr. Gino Putrino, Prof. Adrian Keating, Prof. Mariusz Martyniuk, Prof. Lorenzo Faraone, Prof. John Dell, (University of Western Australia

Der AMA Innovationspreis 2016 wird im Oktober 2015 ausgeschrieben. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Entwicklerteams aus Firmen und Instituten aus dem In- und Ausland. 

AMA Innovationspreis 2015: Broschüre mit allen Bewerbungen 

Sensor+Test 2015: Smarte Winzlinge erobern Nürnberg

SENSOR+TEST lädt zum Innovationsdialog ein

Messtechnik-Messe vom 19.-21.05.2015 in Nürnberg


Berlin, 07. Mai 2015 – Die Fachmesse Sensor+Test zeigt vom 19. bis 21. Juni auf dem Messegelände in Nürnberg, was intelligente Sensoren und Messtechnik können. Eine ‚Industrie 4.0‘, ein ‚Internet der Dinge‘ und eine ‚Digitale Agenda‘ sind ohne diese smarten Winzlinge und ausgereifte Messtechnik nicht umsetzbar. Sensoren werden heute als Sinnesorgane der Industrie bezeichnet, denn ohne Sensoren und Messtechnik blieben Maschinen taub und blind.


Auf der Fachmesse Sensor+Test präsentieren knapp 550 Aussteller aus dem In- und Ausland neue Produkte und Anwendungsmöglichkeiten.


Intelligente Messtechnik für den Umweltschutz

In diesem Jahr widmet sich die Messe auch dem Sonderthema Umweltmesstechnik, hierbei stehen Systeme zur Luftgütemessung im Mittelpunkt. Sensoren und Messtechnik sorgen im Verborgenen dafür, gesundheitsgefährdende Situationen zu vermeiden, ob im industriellen Umfeld oder im öffentlichen Raum. Im Sonder- und im Vortragsforum der Messe werden daher spannende Themen rund um die Umweltmesstechnik angeboten, u.a. die Messung der „empfundenen Luftqualität“ oder die Lärmmessungen an Fahrzeugen.

Wissenschaft und Industrie vernetzen sich

Zeitgleich zur Sensor+Test finden im Kongressbereich der Messe die Fachkongresse SENSOR und IRS² statt, die als internationale Vernetzungsplattform gilt. Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie präsentieren neue Forschungsergebnisse u.a. aus der Gas-Sensorik, den Mikro- und Nanotechnologien für die Sensorik, den Einzug der Adaptiven Optik in die Messtechnik und neuartige Sensoren für die Medizintechnik.

Sensorik und Messtechnik wächst und investiert

Der Bedarf an Sensoren wächst weltweit, das belegen die Statistiken des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. Als Träger der Sensor+Test befragt der Verband seine rund 480 Mitglieder regelmäßig zur wirtschaftlichen Entwicklung.

Das Branchenergebnis für das zurückliegende Geschäftsjahr weist ein Umsatzwachstum von acht Prozent aus. Nach den Aussichten für das laufende Jahr befragt, prognostizieren die AMA Mitglieder ein weiteres Umsatzwachstum von fünf Prozent.

Die Branche investierte und steigerte die Investitionen im Jahr 2014 um fünf Prozent. Für das Geschäftsjahr 2015 rechnen AMA Mitglieder mit einem Investitionsanstieg von satten 24 Prozent. Damit setzt die Branche ein deutliches Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der smarten Winzlinge. Diese Entwicklung spiegelt sich zudem in einem kontinuierlich wachsenden Personalbedarf wider.

Sensor+Test 2015: Sensorik live erleben

Unter dem Motto‘ Willkommen zum Innovationsdialog‘ laden Industrie und Wissenschaft ein zur Fachmesse Sensor+Test vom 19. bis 21. Mai 2015 auf dem Messegelände in Nürnberg. Informationen und kostenlose Eintritts-Gutscheine unter www.sensor-test.de

Neue Forschungsergebnisse aus Sensorik und Messtechnik

(Foto:AMA) Anklicken, Herunterladen

AMA Kongresse vernetzen internationales Fachpublikum

 

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik veranstaltet die AMA Kongresse SENSOR und IRS² vom 19. bis 21. Mai 2015 in Nürnberg. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie präsentieren neue Forschungsergebnisse aus der Sensorik und Messtechnik, parallel dazu lädt die Fachmesse SENSOR+TEST 2015 die Teilnehmer zum Innovationsdialog ein.

 

Berlin, 19. März 2015 – Die AMA Kongresse SENSOR und IRS² gelten als internationale Vernetzungsplattform für Experten aus der Sensorik und Messtechnik. Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie präsentieren neue Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung und laden die Teilnehmer zum fachlichen Austausch ein.

 

Der Kongress SENSOR 2015, fachlich geleitet von den Professoren Reinhard Lerch (Universität Erlangen-Nürnberg) und Roland Werthschützky (TU Darmstadt), zeichnet sich in diesem Jahr durch ein breites Fachspektrum, von der NEMS/MEMS-Sensorik bis zu optischen Messsystemen, aus. Die Vorträge des Kongresses behandeln unter anderem neue Trends in der Gas-Sensorik, den Mikro- und Nanotechnologien für die Sensorik, den Einzug der Adaptiven Optik in die Messtechnik, neuartige Sensoren für die Medizintechnik sowie richtungsweisende Fortschritte in der Durchflussmesstechnik.

 

Wir freuen uns zudem auf die spannenden Keynotes unserer Kollegen aus den Fachbereichen Adaptive Optik, Mikrowellentechnik, Strukturintegrierte Sensorik und Optische Nanosensorik“, sagt Lerch zum diesjährigen Kongressprogramm. „Kongressbesucher dürfen zudem gespannt sein auf Vorträge zu neuen Trends und Entwicklungen aus den Bereichen Sensorprinzipien, Sensorentwurf, Sensormaterialien, neuartige Anwendungen in der Automobil- und Medizintechnik, der Gas-Sensorik sowie der Sensor-Selbstüberwachung. Sensor-Anwendungen für die Sicherheitstechnik und Smart Home ergänzen das Programm“, weiß Werthschützky weiter zu berichten. Der Kongress sichert zudem eine enge Verzahnung von Forschungsergebnissen aus Instituten und deren industrielle Nutzung durch die parallel verlaufende Fachmesse SENSOR+TEST.

 

Der IRS² Kongress, geleitet von Professor Gerald Gerlach (TU Dresden), konzentriert sich auf das Feld der Infrarotsensoren und –messsysteme. „Wir setzten in diesem Jahr auf eine hohe Industriebeteiligung. Erstmalig wird die Firma FLIR (USA), als größter Hersteller von Infrarot-Messgeräten und IR-Kameras, mit einem Überblicksvortrag dabei sein“, verrät Gerlach vorab. IRS² fokussiert bereits zum zweiten Mal auf „Recent Developments in IR Industry“. Die Kongressteilnehmer erhalten Einblick in Entwicklungen und Trends aus der Gerätetechnik und -anwendung, z.B. die Nutzung der Photonen-Aufkonversion in Si-basierten MWIR-Detektoren vom Fraunhofer IPM (Freiburg) oder Type II-Supergitter Strahlungsthermometer von Land Instruments (Großbritannien).

 

Die international ausgerichtete Poster-Session im Tagungsbereich der AMA Kongresse informiert über weitere, disziplinübergreifende Forschungsansätze aus der Sensorik und Messtechnik. Die parallel stattfindende Fachmesse SENSOR+TEST, mit mehr als 500 Ausstellern aus dem In- und Ausland, lädt die Kongressteilnehmer zu weiteren Vernetzungsmöglichkeiten ein.

 

Das vollständige Programm der AMA Kongresse 2015 


AMA Zentrum mit 23 Ausstellern auf der Hannover Messe

(Foto: AMA): Anklicken & Herunterladen

Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik in Halle 11

Berlin, 17. März 2015 - Der AMA Verband präsentiert das Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik vom 13.-17.4.2015 auf der Hannover Messe. 23 Austeller stellen unter dem Dach der ‚Industrial Automation‘ neue Produkte und Lösungsansätze aus der Sensorik, der Messtechnik und der Automation vor. 

 

Je höher der Automatisierungsgrad in der Fertigung, desto mehr Sensoren und Messtechnik werden benötigt um die Sicherheit, die Zuverlässigkeit und eine ressourcenorientierte Produktion zu sichern. Sensoren und Messetechnik sind Schlüsseltechnologien der Automatisierung, die sowohl ein sicheres Zusammenspiel zwischen Maschinen aber auch zwischen Mensch und Maschine ermöglichen. Das AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik mit seinen 23 Ausstellern präsentiert Lösungen aus der Sensorik und Messtechnik unter dem Motto: Finden statt Suchen.

 

Auf kurzen Wegen können sich Besucher bei ausstellenden Firmen und Instituten über einzelne Sensorelemente, über spezielle Sensoren und spezifische Messtechnik, bis hin zu System- und Komplettlösung informieren. Das Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik lädt Messebesucher zu konzentrierten Fachgesprächen über innovative Lösungen für die industrielle Automation ein. Messebesucher finden das AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik auf der Hannover Messe vom 13. - 17. April 2015 in Halle 11, Stand F32.

Eine Liste der Aussteller auf dem AMA Zentrum mit Kurzbeschreibung der jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkte unter: AMA Zentrum Hannover Messe 2015 


AMA Innovationspreis 2015: Sechs Teams nominiert

Anklicken und herunterladen

Sonderpreis für ein ‚Junges Unternehmen‘ aus Österreich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik nominiert in diesem Jahr sechs Bewerbungen für den AMA Innovationspreis 2015. Ein ‚Junges Unternehmen‘ aus Österreich erhält den Sonderpreis.


Berlin, 12. März 2015 - Der AMA Innovationspreis zählt seit 15 Jahren zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik. In diesem Jahr bewarben sich 50 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland um den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Zugleich konnten sich junge Unternehmen, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind, weniger als 50 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro erwirtschaften, für den Sonderpreis ‚Junge Unternehmen‘ bewerben. Das Gewinnerteam erhält einen kostenlosen Messeauftritt auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg.

 

Dieser Sonderpreis geht an das Team um Dr. Christian Pawlu aus Wien (Crystalline Mirror Solutions GmbH, Wien) für die Entwicklung einer ‚Ultragenauen Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln‘. 

 

„In diesem Jahr war die Qualität der herausragenden Bewerbungen besonders hoch, daher nominieren wir sechs Bewerbungen. Jede dieser Entwicklungen belegt einmal mehr, wie entscheidend Sensorik und Messtechnik den technischen Fortschritt auf unterschiedlichsten Gebieten befördern“, sagt der Juryvorsitzende Prof. Dr. Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „Unter den sechs Nominierten gibt es bereits einen Gewinner. Dr. Christian Pawlu und sein Team werden als ‚Junges Unternehmen‘ ausgezeichnet. Das Team ist eingeladen, seine Entwicklung auf einem kostenfreien Stand auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg zu präsentieren. Zugleich bleibt diese Bewerbung ein aussichtsreicher Kandidat für den AMA Innovationspreis 2015.“

 

Für den AMA Innovationspreis 2015 nominiert sind (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Ultragenaue Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln

Prof. Dr. Markus Aspelmeyer, Dr. Garrett Cole, Dr. Christian Pawlu 

(Crystalline Mirror Solutions GmbH, Wien) / Broschüre S. 6

 

Großflächige Nanotopographiemessung spiegelnder Oberflächen

Alexander Tobisch, Dr. Martin Schellenberger, Prof. Dr.-Ing. Lothar Pfitzner

(Fraunhofer IISB, Erlangen) und Daniel Raseghi, Meinrad Spitz (E+H Metrology GmbH) / Broschüre S. 6

 

Ge-on-Si-Photodiode mit Black-Silicon-Lichtfalle 

Martin Steglich, Dr. Ernst-Bernhard Kley (Fr.-Schiller-Universität Jena) und Dr. Michael Oehme, Prof. Jörg Schulze (Universität Stuttgart) / Broschüre S. 7

 

Breitbandiges low-power FMCW-Radar Füllstandsmessgerät

Dr. Christoph Schmits, Dr. Michael Vogt (KROHNE Innovation GmbH, Duisburg) und Prof. Dr. Nils Pohl, Timo Jaeschke, Christian Schulz (Ruhr-Universität Bochum) / Broschüre S. 7

 

Tachyon1024 Microcore SWaP-C, 1 kHz ungekühlter MWIR Bildwandler für industrielle Anwendungen

Dr. Germán Vergara, Rodrigo Linares, Raul Gutierrez, Arturo Baldasano (New Infrared Technologies S.L., Boadilla del Monte) Broschüre S. 8

 

lumiMEMS: Basistechnologie zum Auslesen von Chemosensoren basierend auf Microcantilevern

Dr. Gino Putrino, Prof. Adrian Keating, Prof. Mariusz Martyniuk, Prof. Lorenzo Faraone, Prof. John Dell, (University of Western Australia) / Broschüre S. 8

Der oder die Gewinner des AMA Innovationspreises 2015 werden am 19. Mai 2015 auf der Eröffnungsveranstaltung der Fachmesse SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg bekannt gegeben. 

 

Die Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2015 unter: 

AMA Innovationspreis 2015: Die Bewerber 

Sensorik und Messtechnik wächst und will kräftig investieren

Anklicken und Herunterladen
Anklicken und Herunterladen

AMA Verband präsentiert wirtschaftliche Branchenentwicklung

Die Sensorik und Messtechnik schließt das zurückliegende Jahr mit acht Prozent Umsatzplus und einer gestiegenen Exportquote ab. Die Branche plant in diesem Jahr hohe Investitionen und rechnet mit einem weiteren Personalausbau.

Berlin, 10. März 2015 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) befragte seine Mitglieder zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Branche blickt auf ein überdurchschnittlich gutes Wirtschaftsjahr zurück und rechnet für das laufende Jahr mit einer weiterhin positiven Entwicklung.


Das Branchenergebnis für das zurückliegende Geschäftsjahr weist ein die Erwartungen übertreffendes Umsatzwachstum von acht Prozent aus, verglichen mit dem Vorjahresergebnis. Nach den Aussichten für das laufende Jahr befragt, prognostizieren die AMA Mitglieder ein weiteres Umsatzwachstum von fünf Prozent.


Die Branche investierte und steigerte die Investitionen im Jahr 2014 um fünf Prozent, für das Geschäftsjahr 2015 rechnen AMA Mitglieder mit einem Investitionsanstieg von satten 24 Prozent. Damit setzt die Sensorik und Messtechnik ein deutliches Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Branche und investiert in Innovationen. Diese Entwicklung spiegelt sich wider in einem weiter wachsenden Personalbedarf. AMA Mitglieder rechnen mit einem Personalausbau von zwei Prozent für das laufende Jahr.


Die Exportquote der AMA Mitglieder legte im vergangenen Jahr um zwei Prozent zu. Mit 42 Prozent liegt die Exportquote insgesamt über dem Vorjahresniveau von 40 Prozent. Exporte ins europäische Ausland lagen bei rund 24 Prozent und Exporte ins nicht europäische Ausland bei gut 17 Prozent. 


„Die Geschäftserwartungen unserer Mitglieder für das laufende Jahr sind durchweg positiv“, erläutert Thomas Simmons, Geschäftsführer des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik, die aktuelle statistische Auswertung. „Wir rechnen nach einem überdurchschnittlich guten Umsatzwachstum im vergangenen Jahr mit einem weiteren Umsatzwachstum von fünf Prozent in diesem Jahr. Die Branche will zudem kräftig investieren, setzt dabei auf das Potential der Innovationen in der Sensorik und Messtechnik und auf die Herausforderungen der unterschiedlichsten Anwenderindustrien, deren Innovationen häufig auf intelligenten Sensorsystemen basieren.“


Fazit: Sensorik und Messtechnik mit positivem Rück- und Ausblick. AMA Mitglieder rechnen im laufenden Jahr mit einem Umsatzwachstum von fünf Prozent, planen die Investitionen um 24 Prozent aufzustocken und setzen auf einen weiteren Personalausbau.