Doppelsieg für Kristalline Halbleiterspiegel

Team aus Wien gewinnt AMA Innovatisonspreis 2015

AMA Innovationspreis 2015 und Sonderpreis für Entwicklerteam aus Wien

Nürnberg/Berlin, Mai 2015 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) kürte am 19. Mai den Gewinner des AMA Innovationspreises 2015 auf der Fachmesse SENSOR+TEST in Nürnberg. In diesem Jahr überzeugte ein Entwicklerteam aus Österreich die Jury gleich doppelt. 

Die ultragenaue Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln gewinnt den AMA Innovationspreis 2015 und ist bereits Gewinner des Sonderpreises ‚Junge Unternehmen‘. Das Entwicklerteam, bestehend aus Christian Pawlu, Professor Markus Aspelmeyer und Garrett Cole von der Crystalline Mirror Solutions GmbH, erhielt einen kostenfreien Messestand auf der SENSOR+TEST und den mit 10.000 Euro dotierten AMA Innovationspreis 2015.  

Der neue An- und Einsatz von kristallinen Spiegeln zur präzisen Messung von Raum und Zeit, die das thermische Rauschen um einen Faktor 10 minimiert, überzeugte die Jury gleich zweifach. „In diesem Jahr bewarben sich 50 Teams mit hochkarätigen Entwicklungen um den AMA Innovationspreis. Die wissenschaftlich überzeugende Lösung mit großer Relevanz für die gesamte Messtechnik und die bereits demonstrierte Marktrelevanz der kristallinen Halbleiterspiegel ragte nach Meinung der Jury aus allen Einreichungen noch einmal deutlich heraus“, begründet der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes die diesjährige Auswahl.

 

Die Innovation, die auf Grundlagenforschung an der Universität Wien und am Vienna Center of Quantum Science and Technology (VCQ) zurückgeht, verwendet zur genauen Messung von Zeit und Raum Laserlicht, das zwischen hochreflektierenden Spiegeln hin- und hergeworfen wird. Die Messgenauigkeit wird durch das thermische Rauschen der Spiegel allerdings limitiert. Die Verwendung kristalliner Halbleiterspiegel des Entwicklerteams ist ein radikal neuer Ansatz, mit dem eine deutliche Minimierung des thermischen Rauschens gelingt. Die Crystalline Mirror Solutions GmbH aus Wien erkennt Anwendungsgebiete in der Kommunikationstechnologie, der Messtechnik und der Luft- und Raumfahrt. Das Gewinnerteam präsentierte seine zweifach prämierte Entwicklung auf der SENSOR+TEST 2015.

Der Verband vergibt den AMA Innovationspreis seit 15 Jahren und veröffentlicht eine Broschüre ‚AMA Innovationspreis 2015 - Die Bewerber‘, die eine Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2015 zeigt. In diesem Jahr wurden aus insgesamt 50 nationalen und internationalen Einreichungen fünf weitere Entwicklungen als herausragend nominiert:

Großflächige Nanotopographiemessung spiegelnder Oberflächen

Alexander Tobisch, Dr. Martin Schellenberger, Prof. Dr.-Ing. Lothar Pfitzner

(Fraunhofer IISB, Erlangen) und Daniel Raseghi, Meinrad Spitz (E+H Metrology GmbH)

Ge-on-Si-Photodiode mit Black-Silicon-Lichtfalle

Martin Steglich, Dr. Ernst-Bernhard Kley (Fr.-Schiller-Universität Jena) und Dr. Michael Oehme, Prof. Jörg Schulze (Universität Stuttgart)

 

Breitbandiges low-power FMCW-Radar Füllstandsmessgerät

Dr. Christoph Schmits, Dr. Michael Vogt (KROHNE Innovation GmbH, Duisburg) und Prof. Dr. Nils Pohl, Timo Jaeschke, Christian Schulz (Ruhr-Universität Bochum)

 

Tachyon1024 Microcore SWaP-C, 1 kHz ungekühlter MWIR Bildwandler für industrielle Anwendungen

Dr. Germán Vergara, Rodrigo Linares, Raul Gutierrez, Arturo Baldasano (New Infrared Technologies S.L., Boadilla del Monte)

 

lumiMEMS: Basistechnologie zum Auslesen von Chemosensoren basierend auf Microcantilevern

Dr. Gino Putrino, Prof. Adrian Keating, Prof. Mariusz Martyniuk, Prof. Lorenzo Faraone, Prof. John Dell, (University of Western Australia).

Bewerben können sich Einzelpersonen oder Entwicklerteams aus Firmen und Instituten aus dem In- und Ausland. Der AMA Innovationspreis 2016 wird im Oktober 2015 ausgeschrieben. Die Broschüre mit allen Einreichungen 2015 

AMA Innovationspreis 2015: Sechs Teams nominiert

Anklicken und Herunterladen

Sonderpreis für ein ‚Junges Unternehmen‘ aus Österreich


Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik nominiert in diesem Jahr sechs Bewerbungen für den AMA Innovationspreis 2015. Ein ‚Junges Unternehmen‘ aus Österreich erhält den Sonderpreis.


Der AMA Innovationspreis zählt seit 15 Jahren zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik. In diesem Jahr bewarben sich 50 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland um den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Zugleich konnten sich junge Unternehmen, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind, weniger als 50 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro erwirtschaften, für den Sonderpreis ‚Junge Unternehmen‘ bewerben. Das Gewinnerteam erhält einen kostenlosen Messeauftritt auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg.


Dieser Sonderpreis geht an das Team um Dr. Christian Pawlu aus Wien (Crystalline Mirror Solutions GmbH, Wien) für die Entwicklung einer ‚Ultragenauen Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln‘.


„In diesem Jahr war die Qualität der herausragenden Bewerbungen besonders hoch, daher nominieren wir sechs Bewerbungen. Jede dieser Entwicklungen belegt einmal mehr, wie entscheidend Sensorik und Messtechnik den technischen Fortschritt auf unterschiedlichsten Gebieten befördern“, sagt der Juryvorsitzende Prof. Dr. Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „Unter den sechs Nominierten gibt es bereits einen Gewinner. Dr. Christian Pawlu und sein Team werden als ‚Junges Unternehmen‘ ausgezeichnet. Das Team ist eingeladen, seine Entwicklung auf einem kostenfreien Stand auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg zu präsentieren. Zugleich bleibt diese Bewerbung ein aussichtsreicher Kandidat für den AMA Innovationspreis 2015.“


Für den AMA Innovationspreis 2015 nominiert sind (in alphabetischer Reihenfolge):


Ultragenaue Frequenzmessung mit kristallinen Halbleiterspiegeln
Prof. Dr. Markus Aspelmeyer, Dr. Garrett Cole, Dr. Christian Pawlu 
(Crystalline Mirror Solutions GmbH, Wien) / Broschüre S. 6

Großflächige Nanotopographiemessung spiegelnder Oberflächen
Alexander Tobisch, Dr. Martin Schellenberger, Prof. Dr.-Ing. Lothar Pfitzner
(Fraunhofer IISB, Erlangen) und Daniel Raseghi, Meinrad Spitz (E+H Metrology GmbH) / Broschüre S. 6

Ge-on-Si-Photodiode mit Black-Silicon-Lichtfalle 
Martin Steglich, Dr. Ernst-Bernhard Kley (Fr.-Schiller-Universität Jena) und Dr. Michael Oehme, Prof. Jörg Schulze (Universität Stuttgart) / Broschüre S. 7

Breitbandiges low-power FMCW-Radar Füllstandsmessgerät
Dr. Christoph Schmits, Dr. Michael Vogt (KROHNE Innovation GmbH, Duisburg) und Prof. Dr. Nils Pohl, Timo Jaeschke, Christian Schulz (Ruhr-Universität Bochum) / Broschüre S. 7

Tachyon1024 Microcore SWaP-C, 1 kHz ungekühlter MWIR Bildwandler für industrielle Anwendungen 
Dr. Germán Vergara, Rodrigo Linares, Raul Gutierrez, Arturo Baldasano (New Infrared Technologies S.L., Boadilla del Monte) Broschüre S. 8

lumiMEMS: Basistechnologie zum Auslesen von Chemosensoren basierend auf Microcantilevern
Dr. Gino Putrino, Prof. Adrian Keating, Prof. Mariusz Martyniuk, Prof. Lorenzo Faraone, Prof. John Dell, (University of Western Australia) / Broschüre S. 8

Der oder die Gewinner des AMA Innovationspreises 2015 werden am 19. Mai 2015 auf der Eröffnungsveranstaltung der Fachmesse SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg bekannt gegeben.

Die Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2015

AMA Innovationspreis 2015

AMA Innovationspreis 2015: Jetzt bewerben

Verband sucht Innovationen aus der Sensorik und Messtechnik

 

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) ruft Innovatoren aus der Sensorik und Messtechnik zur Bewerbung um den AMA Innovationspreis 2015 auf. Gesucht werden innovative Forschungs- und Entwicklungsleistungen mit marktrelevanten Ansätzen.

Einzelpersonen und Entwicklerteams können sich mit neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit erkennbarer Marktrelevanz bewerben. Dotiert ist der AMA Innovationspreis mit einem Preisgeld von 10.000 Euro. Unternehmen, die nicht älter als 5 Jahre sind, können sich zusätzlich um den Sonderpreis „Junges Unternehmen“ bewerben. Den Gewinnern dieser Kategorie sponsert AMA einen kostenlosen Messestand auf der SENSOR+TEST 2015. Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 19. Januar 2015.

Der AMA Innnovationspreis zählt zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik und wird seit 15 Jahren für außergewöhnliche Forschungs- und Entwicklungsleistungen verliehen. Ausgezeichnet werden die Entwickler und Entwicklerteams und nicht die Institutionen dahinter, alle Bewerbungen werden zudem in einer Broschüre auf der AMA Website veröffentlicht.

Die Jury setzt sich zusammen aus Branchenexperten aus Hochschulen, Instituten und Unternehmen. Die Juroren prüfen die Bewerbungen insbesondere auf die wissenschaftliche Leistung und beurteilen die voraussichtlichen Marktchancen. „Wir bekommen jedes Jahr innovative Bewerbungen aus der ganzen Welt“, sagt der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „Darunter sind viele zukunftsorientierte Entwicklungen von renommierten Firmen und Instituten aber auch von jungen Unternehmen. Um die jungen Unternehmen zu fördern und ihnen einen guten Marktstart zu ermöglichen, gibt es die Sonderkategorie ‚Junge Unternehmen‘. Die Gewinner dieser Kategorie erwartet ein kostenloser Messestand auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg. Natürlich bleiben diese Bewerbungen auch interessante Kandidaten für den AMA Innovationspreis 2015.“

Teilnahmebedingungen und Ausschreibungsunterlagen für den AMA Innovationspreis 2015, die Sonderkategorie ‚Junge Unternehmen‘ :  

Einsendeschluss ist der 19. Januar 2015. Die Nominierten werden auf der AMA Jahrespressekonferenz im Februar 2015, die Gewinner auf der Eröffnungsfeier der SENSOR+TEST am 19. Mai 2015 in Nürnberg bekannt gegeben.

AMA Innovation Award 2015

AMA Innovations Award 2015: Submit now

AMA Association looking for Innovations in Sensors and Measurement

 

AMA Association for Sensors and Measurement (AMA) is calling on innovators in sensor and measuring technology to compete for the AMA Innovation Award 2015. Submissions should be innovative and market-relevant research and development projects.

 

Individuals and developer can enter novel research and development projects with apparent market relevance to compete for the 10,000-euro AMA Innovation Award. Startup enterprises, no older than five years, can also compete for the special Young Enterprise award. The AMA will sponsor the winners of this category with a free trade-fair stand at the SENSOR+TEST 2015. The deadline for all submissions is 19 January 2015.

The AMA Innovation Award is among the most renowned prizes in sensor and measuring technology. It has been presented for fifteen years now for outstanding research and development achievements. The award goes to the developers and developer-teams themselves, not to the entities behind them. All the submitted projects are published on the AMA website as a brochure.

The jury comprises experts in sensor and measuring technology from universities, institutes, and enterprises. The jurors judge the submissions in regard to their scientific achievement and assess their probable marketability. “Every year, we get innovative submissions from all over the world,” says jury chair Professor Andreas Schütze from Saarland University. “Many of these are future-oriented projects from renowned enterprises and institutes, but from startups as well. To promote these young companies and to give them a good start on the market, we’ve created the Young Enterprises award category. The winner in this category gets a trade-fair stand at the SENSOR+TEST 2015 in Nuremberg free of charge. Nevertheless, these submissions still take part in the main contest for the AMA Innovation Award 2015.”

The terms and conditions as well as application forms for participation in the AMA Innovation Award 2015 contest and the special Young Enterprise category are free of charge.  

The final submission date is 19 January 2015. The nominees are to be announced at the Annual AMA Press Conference in February of 2015. The AMA Innovation Award will be presented at the opening ceremony of the SENSOR+TEST on 19 May 2015 in Nuremberg.