Nächste Sitzung

22. März 2017

Technische Universität Braunschweig

Institut für Mikrotechnik

 

Thema: Sensoren für die chemische und pharmazeutische Industrie.

 

AMA Mitglieder erhalten vorab eine persönliche Einladung mit Agenda.

 

Thema: Optische Messtechnik

Polytec in Waldbronn

Der AMA Wissenschaftsrat tagte am 28. September 2016 bei der Polytec GmbH, in Waldbronn zum Thema: Optische Messtechnik.

Mehr als 40 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft informierten sich über dimensionelles Messen. Acht Spezialisten aus Forschung und Industrie informierten die Teilnehmer u.a. über Faseroptische 3D-Sensorik, Codelesung und bildhafte 3D-Dokumentationen von Objekten, optische Messung räumlicher Bewegung kleiner Strukturen in der Biomechanik und neuen Entwicklungen zur Vibrometrie. Am Nachmittag besichtigten die AMA Gäste die Polytec Labore und die Fertigung. 

 

Thema: „Sensoren für die Industrie 4.0"

AMA Wissenschaftsrat traf sich in Saarbrücken zum Thema: Sensoren für die Industrie 4.0

ZeMA in Saarbrücken 

Themenschwerpunkt der Veranstaltung 'Sensorik für die Industrie 4.0'

Im März traf sich der AMA Wissenschaftsrat mit AMA Mitgliedern aus der Industrie zum Thema ‚Sensorik für die Industrie 4.0‘: Alle sprechen darüber, aber welche konkreten Ansätze gibt es bereits. Einen Überblick konnten sich die mehr als 35 Teilnehmer im Zentrum für Mechatronik und Automatisierung (ZeMA) in Saarbrücken verschaffen.

Bericht AMA Wissenschaftsrat zum Thema: 'Sensorik in der Industrie 4.0'

 

Thema: Sensoren für den Massenmarkt

Bosch Sensortec GmbH

Gerhard-Kindler-Strasse 9

72770 Reutlingen

Agenda: AMA Wissenschaftsratssitzung 25.3.2015

 

Thema: Präzisionsmesstechnik

AMA Wissenschaftsrat in Ilmenau

Der AMA Wissenschaftsrat lud Mitglieder und Gäste am 30. September 2015 in die Universität Ilmenau zum Thema ‚Präzisionsmesstechnik‘ ein. Rund 40 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie folgten dieser Einladung.

Die Gastgeber vor Ort, Prof. Dr. Thomas Fröhlich, Leiter des Instituts für Prozessmess- und Sensortechnik an der TU Ilmenau und Dr. Walter Schott, Geschäftsführer der SIOS GmbH, begrüßten die Gäste und bedanken sich für das große Interesse.

 

Anschließend referierten die eingeladenen Spezialisten, wie der diesjährige Gewinner des AMA Innovationspreises: Dr. Christian Pawlu von der Cristalline Mirror Solutions GmbH (Wien) über die prämierte Entwicklung der kristalline Halbleiterspiegel und deren Einsatz.  Dr. Michael Kühnel von der TU Ilmenau folgte mit einem Vortrag über innovative Kraftmess- und Wägetechnik. Dr. Denis Dontsov von der SIOS Meßtechnik GmbH erläuterte den Gästen die Kalibrierung mit Laserinterferometern und Prof. Dr. Roland Füßl von der TU Ilmenau teilte seine Erfahrungen über Nanomessmaschinen mit den anwesenden Gästen. Den darauf folgenden Rundgang durch das Institut der TU Ilmenau bzw. durch die SIOS GmbH nutzten die Teilnehmer zu einem intensiven Austausch miteinander.

 

Wir bedanken uns im Namen aller Teilnehmer bei unseren Gastgebern vor Ort für die gelungene Veranstaltung und laden bereits heute zur nächsten Sitzung des AMA Wissenschaftsrates ein. Thema „Sensoren für die Industrie 4.0‘, am 16. März 2015, im Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (Saarbrücken) ein.

 

AMA Mitglieder sind herzlich eingeladen und erhalten vorab eine persönliche Einladung mit detaillierter Agenda. 

 

Thema: Sensorik und Messtechnik für die Umwelt - Gasmesstechnik

Sitzung am 30. September 2014

in der: Leibniz Universität Hannover 

Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik 

Appelstraße 9A

30167 Hannover

AMA vernetzt Wissenschaft und Industrie in Hannover

 

Der AMA Wissenschaftsrat lud am 30. September 2014 in die Leibniz Universität Hannover zum Themenschwerpunkt Gasmesstechnik ein. Professor Andreas Schütze, Universität des Saarlandes und Vorsitzender des AMA Wissenschaftsrates, begrüßte die mehr als 50 Teilnehmer. Sie alle nutzten die Gelegenheit sich mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft über den Stand der Entwicklung der Gasmesstechnik auszutauschen.
 

Professor Stefan Zimmermann, Leiter des Fachgebietes Sensorik und Messtechnik an der Universität Hannover, gab den Teilnehmern einen Überblick über sein Institut und dessen Forschungsschwerpunkte. Bei seinen Forschungsaktivitäten fokussiert das Institut auf zwei Hauptgebiete: Sensorik und Messtechnik sowie elektromagnetische Verträglichkeit. Die Wissenschaftler forschen u.a. an Nanosensoren, miniaturisierten Massenspektrometern und Atemluftanalysen. Forschungsprojekte und Übersicht der Publikationen.


Dr. Wolfgang Bäther, Leiter Grundlagenentwicklung für die Firma Dräger, gewährte Einblicke in die Gasmesstechnik der Firma, die seit 125 Jahren von der Familie Dräger geleitet wird. 1889 entwickelte die damals junge Firma eine Basistechnologie für die Anwendung von komprimiertem Sauerstoff für Medizin und Sicherheit. Dräger ist heute spezialisiert auf das Gefahrenmanagement für den Personen- und Anlagenschutz, wie Atemschutzausrüstungen, stationäre und mobile Gasmesssysteme, professionelle Tauchtechnik und Alkohol- und Drogenmessgeräte. Informationen zur Firma Dräger.


Professor Ralf Moss von der Universität Bayreuth, Institut für Funktionsmaterialien, präsentierte neue Sensorprinzipien für den Auto-Abgasstrang, einer mikrowellenbasierten Katalysatorzustandserkennung. Die Frage, die sich den Forschern stellte: Warum nicht den Katalysator selbst als Sensor nutzen? Das Forscherteam untersuchte das Verfahren zur Erkennung des Zustands eines Katalysators mittels Mikrowellen, der sich im Abgas eines Verbrennungsmotors befindet und mit Gas beladen wird. Hauptforschungsgebiete des Lehrstuhls sind die Gassensorik, Abgasnachbehandlung, keramische Mikrosystemtechnik, Biosensorik und Materialien für die Energiewandlung. Informationen zu den Forschungsgebieten des Lehrstuhls.
 

Es folgten Beiträge von Nachwuchswissenschaftlern. Andre Heptner (Leibnitz Universität Hannover), der einen schnellen Spurengasdetektor mit gepulster Ionisation vorstellte. Dieses neuartige Ionenmobilitätsspektrometer (IMS) erlaubt die Identifizierung auch schwieriger Gasgemische, in dem das ionenspezifische Rekombinationsverhalten nach gepulster Atmosphärendruckionisation zur schnellen, hochempfindlichen Detektion flüchtiger organischer Verbindungen in Luft ausgenutzt wird. Ein Ziel dieser Systeme sind u.a. medizinische Anwendungen zur Atemgasanalyse für die Diagnostik. 

Dr. Tilman Sauerwald (Universität des Saarlandes) erläuterte den Teilnehmern sein Forschungsprojekt, das mit Einsatz höchstempfindlicher und selektiver VOC-Sensorsysteme eine Bewertung der Innenluftqualität durchführt. Das Projekt verfolgt den Ansatz zum Detektieren gefährlicher, flüchtiger Verbindungen (VOCs) in ppb und sub-ppb-Konzentrationen als Basis für die bedarfsgerechte Lüftung in Innenräumen zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Veröffentlicht in Journal of Sensors and Sensor Systems.


Ina Lörcks, von der Firma AppliedSensor, präsentierte Sensoren und Sensorsysteme für ein breites Applikationsspektrum vom industriellen Einsatz bis zu Consumeranwendungen. Die Anwendungsbereiche der Sensoren der Applied Sensor GmbH liegen hauptsächlich in der Bestimmung der Luftqualität zur Belüftungssteuerung: In Automobilen, in der Gebäudetechnik, im Bereich der Überwachung von explosiven oder schädlichen Gasen sowie in speziell für Kunden entwickelten Applikationen. Informationen zu AppliedSensor.

 

Professor Schütze moderierte die anschließende Diskussion und lud alle Teilnehmer zu einer Institutsführung unter Leitung des Gastgebers Professor Stefan Zimmermann ein. 

 

 

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates 26. März 2014

Schwerpunktthema: Sensoren und Messtechnik für die Umwelt: Wasseranalytik 
Ort: Technische Universität München 
Agenda: AMA Wissenschaftsratssitzung 26.03.2014

Sitzung 2013

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im September 2013
Schwerpunktthema: Sensoren und Messtechnik für Medizintechnik und Implantate
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

___________

Kurzbericht dern Sitzung im GeoForschungsZentrum im März 2013 in Potsdam. 

Der Einsatz von Sensortechnologien und Messtechnik bei der Geoforschung ist ein weit offenes Gebiet. Zwar existiert seit langem eine Vielzahl von Sensoren für die verschiedensten Einsatzgebiete, aber viele Bereiche und Anwendungen der Geoforschung erfordern dass Sensortechnologien speziell entwickelt oder angepasst werden.

Der Einladung von Prof. Dr. Joachim Wächter vom GFZ CeGIT und dem Wissenschaftsrat des AMA Verbandes folgten rund 50 Teilnehmer aus beiden Bereichen. In einem rund zweistündigen, informell gehaltenen Treffen gelang es ihnen, sich mit einer Reihe von 12 sehr bündigen Vorträgen gegenseitig einen Überblick zu verschaffen, über Stand der Technik, Trends, Einsatzgebiete und technischen Wünsche bezüglich Sensorik und Messtechnik, speziell in den Projekten des GFZ. 

Nach diesem erfolgreichen Einstieg beabsichtigen beide Seiten, den aufgenommenen Dialog fortzuführen.   

Sitzungen 2012

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im Oktober 2012
Schwerpunktthema Nachwuchsgewinnung und –sicherung
Fraunhofer-Einrichtung f. modulare Festkörper-Technologien EMFT, München

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im März 2012,
Schwerpunktthema"Sensoren für die Bioprozesstechnik"
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V, FFM

Sitzungen 2011

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im September 2011,
Schwerpunktthema"Sensorik und Messtechnik für die Agrar- und Forstwirtschaft"
Universität Göttingen, Büsgen-Institut, Abt. Forstzoologie und Waldschutz, Göttingen


Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im März 2011
Schwerpunktthema Themenschwerpunkt: "Erneuerbare Energien - Windenergie"
RAMADA Hotel, Kassel

Sitzungen 2010

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im September 2010
Themenschwerpunkt: "Erneuerbare Energien - Biogas und Brennstoffzelle"
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V, FFM

Sitzung des AMA Wissenschaftsrates im Februar 2010
Schwerpunktthema "Autarke Mikrosensorik und aktive RFID"
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin