Doppelsieg für kompaktes Analysegerät ‚Plan B‘

AMA Innovationspreis 2019 - Die Broschüre
Die Bewerber

AMA Innovationspreis 2019 und Sonderpreis für junges Entwicklerteam aus Dresden 

 

Berlin, 25. Juni 2019 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) zeichnet das Gründerteam der Senorics GmbH am 25. Juni auf der SENSOR+TEST in Nürnberg mit dem AMA Innovationspreis 2019 aus. Das neu entwickelte, kompakte Analysegerät ‚Plan B‘ überzeugte die Jury gleich zweifach.

 

‚Plan B‘ gewinnt den AMA Innovationspreis 2019 und ist bereits Gewinner des AMA Sonderpreises ‚Junges Unternehmen‘. Das Entwicklerteam bestehend aus Robert Brückner, Matthias Jahnel, Robert Langer und Ronny Timmreck von der Senorics GmbH erhält einen kostenfreien Messestand auf der SENSOR+TEST und den mit 10.000 Euro dotierten AMA Innovationspreis 2019.  

 

Die doppelt prämierte Analysetechnik ermöglicht den Nachweis, ob und welche Inhaltsstoffe in welcher Menge vorhanden sind, nachdem ein Lichtstrahl eines bestimmten Spektralbereiches durch feste oder flüssige Materie gesendet und gemessen wird. Dieser Ansatz überzeugte die Jury. „Die wissenschaftlich überzeugende Lösung ‚Plan B‘ ermöglicht eine mobile Qualitätssicherung durch die Detektion von Inhaltsstoffen und Zusammensetzungen industrieller Rohstoffe oder Lebensmittel, speziell Bier. Die Jury ist sich einig, dass dieser Lösungsansatz mit deutlicher Marktrelevanz aus den 38 Einreichungen in diesem Jahr deutlich herausragt“, erklärt der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes die diesjährige Entscheidung. 

 

Senorics ‚Plan B‘ ist ein kompaktes Analysegerät für kleine Brauereien (Craft Brauereien), das mit dem Ziel der Optimierung und Qualitätssteigerung eine schnelle und berührungslose Methode bietet, entlang des gesamten Brauprozesses den Zucker- und Alkoholgehalt in Bier zu bestimmen. Die technologische Grundlage für ‚Plan B‘ stellen Senorics neuartige spektral selektive und miniaturisierbare Detektoren dar, mit denen die Messmethode NIR-Spektroskopie vom Labor in die Massenanwendung transferiert werden kann. Die Technologie ist damit eine Plattform für die Detektion von Inhaltsstoffen und Zusammensetzungen von industriellen Rohstoffen, Agrarprodukten oder Lebensmitteln zur mobilen Qualitätssicherung. Das Gewinnerteam präsentiert seine zweifach prämierte Entwicklung auf der SENSOR+TEST 2019 auf Stand 5-111. 

 

Der AMA Verband vergibt den AMA Innovationspreis seit 19 Jahren und veröffentlicht dazu die Broschüre ‚AMA Innovationspreis 2019 - Die Bewerber‘, die eine Übersicht aller begutachteten Einreichungen 2019 abbildet. In diesem Jahr wurden aus 38 nationalen und internationalen Einreichungen drei weitere Entwicklungen als herausragend nominiert: 

 

HoloPort – Interferometer für die Werkzeugmaschine 

Tobias Seyler, Johannes Engler vom Fraunhofer-Institut IPM in Freiburg (Stand 5-248).

 

Rechenkern für maschinelles Lernen eingebettet in einer 6-Achsen-Inertialmesseinheit

Marco Leo, Alessandra Rizzo, Andrea Donadel, Marco Castellano, Rossella Bassoli, Alessia Cagidiaco, Alessandro Locardi, Paolo Rosingana, Carlo Crippa von STMicroelectronics in Cornaredo/Italien (Stand 1-351).

 

XperYenZ™ - faseroptischer Sensor für absolute Distanzmessung

Celal Mohan Ögün, Robert Send, Christopher Hahne, Bernd Scherwath, Michael Eberspach, Jonas Rahlf, Michael Uptmoor  von trinamiX GmbH in Ludwigshafen (Stand 1-364).

 

Der AMA Innovationspreis 2020 wird im Oktober 2019 ausgeschrieben. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Entwicklerteams aus Firmen und Instituten aus dem In- und Ausland. Die Broschüre mit den Einreichungen 2019 und weitere Informationen.

Umsatzentwicklung 1. Quartal 2019
AMA Verbandsstatistik für das 1. Quartal 2019
Entwicklung Auftragseingänge 1. Quartal 2019
Entwicklung Auftragseingänge Q1/2019

Sensorik und Messtechnik: Gedämpfte Umsätze im ersten Quartal 

AMA Verband meldet Umsatzrückgang bei stabilen Auftragseingängen

 

Berlin, 18. Juni 2019 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 450 Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit zehn Prozent Umsatzwachstum schwächelt die Branche im ersten Quartal 2019 und weist ein Minus von einem Prozent aus, verglichen mit dem Vorquartal. Die Auftragseingänge zeigen sich stabil mit einem Plus von einem Prozent, verglichen zum Vorquartal. 

 

Damit bekommt die Branche der Sensorik und Messtechnik die Ausläufer des schwachen Starts der deutschen Industrie zu spüren. Als Exportweltmeister wirken sich Handelskonflikte und die sich daraus ergebenden Verunsicherung insbesondere auf den deutschen Maschinenbau und die Automobilwirtschaft negativ aus. Das Wirtschaftsministerium geht derzeit von einer weiterhin gedämpften Auftragslage der Industriekonjunktur in den kommenden Monaten aus. 

 

„In unsicheren Zeiten zeigt sich die Wirtschaft schwankungsanfällig. Die deutsche Wirtschaft gibt nach, die Maschinenbauer und die Automobilbranche leiden unter rückläufigen Bestellungen, dass alles hat Auswirkungen auf unsere Branche“, bewertet Thomas Simmons, AMA Geschäftsführer, die aktuellen Quartalszahlen. „Verschlechtert sich die Auftragslage des Maschinenbaus, dann trifft es zeitverzögert die Sensorik und Messtechnik. Die große Mehrheit der AMA Mitglieder liefert nach eigenen Angaben in den Maschinenbau und gut 30 Prozent in die Automobilbranche.“

 

Die AMA Mitglieder bleiben insgesamt weiterhin verhalten optimistisch und erwarten für das zweite Quartal ein vier prozentiges Umsatzwachstum, da Sensoren Innovationen für nahezu alle Anwenderbranchen ermöglichen. Einen Überblick über neue Trends und Entwicklungen erhalten Interessierte vom 25.- 27. Juni 2019 auf der Fachmesse SENSOR+TEST in Nürnberg. Rund 560 nationale und internationale Aussteller präsentieren technische Lösungen der Mess-, Prüf-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Vier innovative Teams für AMA Innovationspreis nominiert

8 Einr

Sonderpreis ‚Junges Unternehmen‘ für das Team der Senorics GmbH  

 

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik nominiert in diesem Jahr vier Bewerbungen für den AMA Innovationspreis 2019. Mit dabei: das Team um Ronny Timmreck von der Senorics GmbH in Dresden, das auch den Sonderpreis ‚Junges Unternehmen‘ erhält.

 

Berlin, 14. März 2019 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik nominiert vier innovative Entwicklungen für den renommierten AMA Innovationspreis 2019, der mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert ist. Dem diesjährigen Aufruf zur Bewerbung folgten 38 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland.   

 

Insgesamt 11 junge Unternehmen bewarben sich zudem um den Sonderpreis ‚Junges Unternehmen‘. Sie sind nicht länger als fünf Jahre am Markt, beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro. In diesem Jahr gewinnt das Team der Senorics GmbH den Sonderpreis 2019 für ‚PLAN B‘, ein kompaktes Analysegerät für kleine Brauereien. Das ausgezeichnete Team erhält einen kostenlosen Messeauftritt auf der SENSOR+TEST 2019 in Nürnberg und gehört weiterhin zu den Nominierten um den AMA Innovationspreis 2019.

 

„Die Jury durfte wieder sehr interessante Lösungen bewerten. Wir sind uns einig, dass viele dieser Innovationen die technische Basis für die Herausforderungen von morgen sind“, sagt der Juryvorsitzende Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „In diesem Jahr nominieren wir vier Entwicklungen aus verschiedenen Anwendungsgebieten. Eins haben aber alle gemeinsam, die nominierten Projekte zeichnen sich durch ihre überzeugende wissenschaftliche Leistung und eine deutlich erkennbare Marktrelevanz aus.“

 

Für den AMA Innovationspreis 2019 sind nominiert (in alphabetischer Reihenfolge):

 

HoloPort – Interferometer für die Werkzeugmaschine

Tobias Seyler, Johannes Engler 

 

Plan B - Kompaktes Analysegerät für kleine Brauereien

Dr. Ronny Timmreck, Dr. Robert Brückner, Dr. Matthias Jahnel, Robert Langer (Senorics GmbH, Dresden), Broschüre S. 7

 

Rechenkern für maschinelles Lernen eingebettet in einer 6-Achsen-Inertialmesseinheit

Marco Leo, Alessandra Rizzo, Andrea Donadel, Marco Castellano, Rossella Bassoli, Alessia Cagidiaco, Alessandro Locardi, Paolo Rosingana, Carlo Crippa

 

XperYenZ™ - faseroptischer Sensor für absolute Distanzmessung

Dr. Celal Mohan Ögün, Dr. Robert Send, Dr. Christopher Hahne, Bernd Scherwath, Michael Eberspach, Jonas Rahlf, Michael Uptmoor

(trinamiX GmbH, Ludwigshafen), Broschüre S. 7

 

Der oder die Gewinner des AMA Innovationspreises 2019 werden am 25. Juni 2019 auf der Eröffnungsveranstaltung der Fachmesse SENSOR+TEST 2019 in Nürnberg bekanntgegeben. 

Die Übersicht aller Bewerbungen in der Broschüre AMA Innovationspreis 2019 - Die Bewerber

Sensorik und Messtechnik im Allzeithoch: Umsatz und Exportquote gestiegen

Auswirkungen Brexit auf Sensorik und Messtechnik
 

AMA Verband meldet positive wirtschaftliche Gesamtentwicklung für 2018 

Sensorik und Messtechnik erwirtschaftete im Jahr 2018 ein deutliches Umsatzplus von zehn Prozent und erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein weiteres Wachstum von fünf Prozent. Die Exportquote der AMA Mitglieder stieg insgesamt um vier Prozentpunkte.

 

Berlin, 14. März 2019 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) befragte seine Mitglieder im Januar zur wirtschaftlichen Entwicklung 2018. Laut eigenen Angaben erwirtschaftete die Branche im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von zehn Prozent und prognostiziert ein weiteres Plus von fünf Prozent für 2019. 

 

Damit liegen Sensorik und Messtechnik oberhalb des bundesweiten Trends, den das Statistische Bundesamt für die deutsche Wirtschaft 2018 mit einem leichten Plus bezifferte, der aber nach dem neunten Jahr in Folge etwas an Schwung verloren habe. Anders die Branche Sensorik und Messtechnik, die acht Prozent für 2018 prognostizierte und zehn Prozent Umsatzwachstum zulegte. Positive Wachstumsimpulse kamen nach Verbandsangaben sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland. Das belegt eine erhöhte Exportquote um insgesamt vier Prozentpunkte auf 55 Prozentpunkte. Dabei zog der Export ins außereuropäische Ausland an. Der nach Mitteleuropa gelieferte Anteil gab um zwei Prozentpunkte nach. 

 

Wirtschaftlicher Einfluss des Brexit auf die Branche

Die positive Exportentwicklung ins außereuropäische Ausland schlägt sich darin nieder, dass zwar knapp ein Drittel der AMA Mitglieder befürchten, dass ein Brexit großen Einfluss auf die eigene wirtschaftliche Entwicklung hätte. Knapp 70 Prozent der Mitglieder sehen einem Brexit jedoch gelassen entgegen und vermuten einen eher geringen Einfluss auf die eigenen Geschäftstätigkeiten. 

 

„Die AMA-Statistik zeigt, dass die Produkte und Leistungen unserer Mitglieder gefragter denn je sind und mit einer Erwartung von plus fünf Prozent für das laufende Jahr sicherlich auch bleiben“, sagt Thomas Simmons, Geschäftsführer des AMA Verbands, zur Branchenentwicklung. „Sensoren sind die Basiselemente des technischen Fortschritts, gefördert wird die positive Entwicklung durch die Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung, die ressortübergreifend Ziele formuliert und große gesellschaftliche Herausforderungen angehen will.“

Sprunginnovationen aus Sensorik und Messtechnik 

Besonders positiv bewertet der AMA Verband die Gründung einer Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen. Dort sollen bahnbrechende Ideen zum Markterfolg verholfen werden. Als Beispiele nennt das Ministerium für Bildung und Forschung Themen aus der medizinischen Forschung, neue Mobilitätskonzepte oder der Künstlichen Intelligenz. „Diese drei Bespiele lassen erahnen, dass sich nicht wenige der zu fördernden Projekte mit Sensorik und Messtechnik befassen dürften. Ich kann mir vorstellen, dass sogar der eine oder andere AMA Innovationspreisträger als Sprunginnovation gefördert werden könnte“, prognostiziert Simmons den positiven Ausblick für die Branche Sensorik und Messtechnik. 

AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik auf der Hannover Messe

© AMA Verband/ P. Taube
Fachspezifische Plattform von Profis für Profis

Fachspezifische Plattform für die Basiselemente der Automatisierung

 

Berlin, 26. Februar 2019 - Der AMA Verband vertritt seine rund 460 Mitglieder aus Industrie und Wissenschaft vom 1.- 5. April 2019 auf der Hannover Messe. Einige AMA Mitglieder präsentieren neue Produkte und Lösungsansätze direkt auf dem AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik in Halle 11.

 

Das AMA Zentrum ermöglicht Interessierten den fachlichen Austausch mit den ausstellenden Experten und eröffnet einen Überblick über die Basiselemente der Automatisierung in Form des AMA Branchenführers. Dieses Verzeichnis beinhaltet einen aktuellen Querschnitt über die Anbieter von Sensoren, Messtechnik und die dazugehörigen Dienstleistungen. Im AMA Branchenführer finden Interessenten die rund 1.000 Produkt- und Dienstleistungskategorien aller AMA Mitglieder aus Industrie und Forschung. Kostenfrei erhältlich als Broschüre im AMA Zentrum oder online unter: https://www.ama-sensorik.de/branchenfuehrer/

 

Eine Liste der Aussteller des AMA Zentrums in Halle 11 mit Kurzbeschreibung der Tätigkeitsschwerpunkte unter: https://www.ama-zentren.de/hannover-messe

 

Das AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik bietet damit eine fachspezifische Plattform innerhalb der Hallen: Integrated Automation, Motion & Drives. In diesen Hallen präsentieren Aussteller die Entwicklungen rund um das Thema Industrie 4.0 und bilden das gesamte Spektrum der industriellen Automation, Antriebs- und Fluidtechnik ab. Besucher finden dort Anbieter vom Maschinenbau über Elektrotechnik, von der Sensorik und Messtechnik über Robotik bis zur Prozessautomation. 

Dazu gehört auch das Forum Automation in Halle 14, das der AMA Verband für Sensorik und Messtechnikunterstützt. Dort thematisieren Spezialisten in halbstündigen Vorträgen aktuelle Lösungen aus der Fertigungs- und Prozessautomation, der Robotik, der Bildverarbeitung, der Digitalisierung und der energieeffizienten Antriebstechniken. In diesem Forum werden aktuelle Themen und Trends im Rahmen der industriellen Produktion vorgestellt und vertieft, für Messeteilnehmer ist der Besuch des Forums kostenfrei. 

Sensorik und Messtechnik: AMA Seminarprogramm 2019 online

Sensorik für Anfänger und Profis
Sensorik und Messtechnik für Profis

Seminare für Profis und Quereinsteiger unter wissenschaftlicher Leitung

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik veröffentlicht sein Seminarprogramm 2019. Der Verband bietet Interessenten ein breites Spektrum an Seminaren zu Photonischen Sensorsystemen, Magnetoresistiven Sensoren, Hall-Sensoren, Wegmessung, Gasmesstechnik und andere mehr. 

 

Berlin, 30. Januar 2019 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) stellt sein aktuelles Seminarprogramm 2019 vor. Das Wissen über den Sensor steht am Anfang der technischen Intelligenz. Sensoren erfassen Daten, werten diese aus und ermöglichen dadurch intelligente Industrieanlagen, präzise Medizintechnik und lernfähige Systeme. Der AMA Verband vermittelt in seinen Seminaren fachliches Wissen über Sensoren, Sensorsysteme sowie deren Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. Teilnehmer lernen die richtigen Sensoren für den vorliegenden Anwendungsfall auszuwählen und die Vor- und Nachteile zu bewerten.

 

Die wissenschaftlich geleiteten Seminare bauen auf kleine Teilnehmergruppenund gewähren damit einen tiefen Einblick und einen intensiven Austausch zu fachspezifischen Themen aus der Sensorik und Messtechnik. Das Seminar Sensorik für Quereinsteiger eignet sich für fachfremde Mitarbeiter und vermittelt Grundlagen. Seminare wie Photonische Sensorsysteme, Gasmesstechnik oder Hall-Sensoren richten sich vorwiegend an Profis wie Entwickler, Forscher, Fertigungs- und Vertriebsingenieure.

 

Alle AMA Seminare bieten den Teilnehmern fundiertes, herstellerunabhängiges Wissen und informieren über den neuesten Stand der Sensorik und Messtechnik. 

Das AMA Seminarprogramm 2019 mit Themen, Terminen und Preisen unter:
www.ama-weiterbildung.de