Keine SENSOR+TEST 2020

Die Vorbereitungen für die SENSOR+TEST 2020 in Nürnberg liefen bereits auf Hochtouren. Vom 23. bis 25. Juni 2020 sollte es wieder heißen: Willkommen zum Innovationsdialog! Wie viele andere Messen, wird nun auch die SENSOR+TEST in diesem Jahr nicht stattfinden können. Grund ist die weiterhin kritische Entwicklung und die bestehende Gefährdungslage aufgrund der Covid-19-Pandemie (SARS-CoV-2). Dies hat zu einer Ausweitung des Veranstaltungsverbots im Freistaat Bayern geführt, das eine Durchführung der SENSOR+TEST unmöglich macht.

 

In diesem Jahr werden sich Experten nicht zum intensiven Austausch auf der weltweit wichtigsten Industriemesse für Sensorik und Messtechnik in Nürnberg treffen. Von dem Verbot von Großveranstaltungen im Freistaat Bayern bis zum 31. August 2020 ist nun auch die SENSOR+TEST 2020 betroffen.  „Unser Team hat bis zum heutigen Tag mit allen Kräften für die Durchführung der SENSOR+TEST 2020 gekämpft. Letztendlich ist es nun leider unmöglich, die Veranstaltung durchzuführen“, erklärt Veranstalter Holger Bödeker. Das sei eine bedauerliche Entscheidung, sie sei aber zum Schutz der Bevölkerung und damit auch im Sinne der Gesundheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Messe getroffen worden. Auch die beiden parallel zur SENSOR+TEST geplanten Konferenzen SMSI 2020 - Sensor and Measurement Science International und ettc2020 European Test and Telemetry Conference können nicht stattfinden. „Bedanken möchten wir uns vor allem bei den vielen Ausstellern der SENSOR+TEST 2020, die mit uns bis zum letzten Tag gehofft und für die Messe gekämpft haben. Trotz weltweiter Wirtschaftsturbulenzen und Corona-Sorgen gab es im Vorfeld nur sehr wenige Stornierungen. Ein großer Vertrauensbeweis, für den wir uns sehr bedanken. So war die Halle 1 sowie einige Themen- und Gemeinschaftsstände bereits ausgebucht. Das zeigt, dass die Veranstaltung auch weiterhin einen hohen Stellenwert in den Planungen und Terminkalendern der Unternehmen hat“, so Holger Bödeker.

 

Als wichtigste Plattform für die gesamte messtechnische Systemkompetenz bei Mess-, Prüf- und Überwachungsaufgaben aller Branchen, ist sich der Veranstalter der SENSOR+TEST seiner Verantwortung bewusst, trotz der wirtschaftspolitischen Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate, die Kommunikation zwischen Ausstellern, Wissenschaftlern und Besuchern aufrecht zu erhalten. So werden auch weiterhin die regelmäßigen Newsletter mit spannenden, neuen Produkten und Technologien ein Bindeglied darstellen. Auch die permanente Präsenz in den Social-Media-Kanälen und das digitale Informationsangebot werden Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit zum Technologieaustausch geben.

 

„Wir sehen uns vom 4. bis 6. Mai 2021 auf der nächsten SENSOR+TEST zum Innovationsdialog! Bleiben Sie bis dahin gesund!“, so Holger Bödeker. Die Messe findet dann gemeinsam mit der SMSI 2021 - Sensor and Measurement International Conference sowie parallel zu der PCIM Europe, sowie der SMTconnect statt.

 

Pressekontakt:

AMA Service GmbH
Von-Münchhausen-Straße 49, 31515 Wunstorf, Deutschland

Dirk Schaar
Tel. +49 6136 4689268, presse@sensor-test.com

Sensorik und Messtechnik: Umsatz leicht rückläufig, Auftragslage stabil

AMA Verband meldet wirtschaftliche Branchenentwicklung 2019 und Ausblick 2020

Sensorik und Messtechnik verzeichnet im Jahr 2019 ein Umsatzminus von einem Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Branche mit einer positiven Entwicklung von fünf Prozent Umsatzwachstum. Die Investitionen stiegen um vier Prozent, die Exportquote sank um vier Prozentpunkte, die Anzahl der Mitarbeiter stieg um erwartete drei Prozent, verglichen zu den Vorjahresergebnissen.

 

Berlin, 12. März 2020 - Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. (AMA) befragte seine Mitglieder im Januar 2020 zur wirtschaftlichen Entwicklung 2019. Laut eigenen Angaben erwirtschaftete die Branche im vergangenen Jahr ein Umsatzminus von einem Prozent. Betrachtet man die einzelnen Absatzbranchen, ergeben sich erklärende und teilweise gegenläufige Entwicklungen für die Branche der Sensorik und Messtechnik.

 

Entwicklung der wichtigsten Absatzmärkte

Der wichtigste Absatzmarkt der AMA Mitglieder ist nach eigenen Angaben der Maschinen- und Anlagenbau. Sensorhersteller die in diesen Markt liefern registrierten im Jahr 2019 leichte Verluste sowohl die KMU als auch die großen Sensorunternehmen.

Der zweitwichtigste Markt für die AMA Mitglieder ist die eigene Branche der Sensorik und Messtechnik, der für die meisten anzog. KMU verzeichneten im Durchschnitt ein leichtes Wachstum, während die großen deutlicher zulegen konnten. Interessant wird es bei der Elektronikbranche: während KMU ein Wachstum verzeichneten, entwickelte sich dieser Markt für die großen Unternehmen der Branche 2019 rückläufig.

Der Automobilmarkt überrascht statistisch mit einer positiven Entwicklung für die Sensorik-Firmen. KMU gewannen in diesem derzeit schwierigen Markt leicht, die größeren sogar ordentlich hinzu. Wohingegen sich der Absatzmarkt Aerospace für die zuliefernden AMA Mitglieder insgesamt als rückläufig erwies.

 

Branche verzeichnet leichten Exportrückgang

Die traditionell starke Exportquote der Branche verzeichnete einen Rückgang um vier Prozentpunkte auf 51 Prozentpunkte. Der Export ist damit noch immer vergleichbar stark, wie der des produzierenden Gewerbes in Deutschland insgesamt. Deutlich erkennbar auch in diesem Jahr: die Exportquote ins europäische Ausland blieb stabil bei 28 Prozentpunkten, wohingegen der Export ins nicht europäische Ausland in Folge abnimmt.

 

Fachkräfteentwicklung und Nachwuchssicherung

Die überwiegend mittelständisch geprägte Branche stellte auch 2019 Mitarbeiter ein. Die Anzahl der Beschäftigten erhöhte sich um drei Prozent und soll im laufenden Jahr um weitere zwei Prozent steigen. Dabei stellen auch die Unternehmen der Sensorik und Messtechnik fest, dass es zunehmend schwieriger wird, den Bedarf an Fachkräften zu decken. Gefragt, ob sie junge, motivierte Südeuropäer mit ausgewiesenen Sprachkenntnissen einstellen würden, sehen mehr als 80 Prozent der Antwortenden darin eine Chance, dem wachsenden Fachkräftemangel zu begegnen.

 

Zusammenfassendes Statement

„Die Wirtschaft ist im Wandel, galten der Automobil- und Maschinenbaumarkt bisher als Garanten für unsere wachsende Wirtschaft, geraten diese Märkte ins Schlingern. Damit sind auch die wichtigen Absatzmärkte der Sensorik und Messtechnik in Bewegung. Andererseits gewinnen neue Märkte an Bedeutung“, sagt Thomas Simmons, Geschäftsführer AMA Verband für Sensorik und Messtechnik. „Damit erklärt sich der leichte Rückgang insgesamt, zugleich aber auch der positive Ausblick unserer Mitgliedsunternehmen. Sie rechnen mit einem Umsatzwachstum von fünf Prozent für das laufende Jahr.“

AMA Innovationspreis 2020: Verband nominiert fünf Teams

Sonderpreis ‚Junges Unternehmen‘ für Micro Resonant aus Österreich

 

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik nominiert fünf Bewerbungen für den AMA Innovationspreis 2020. Den Sonderpreis für das ‚Junge Unternehmen‘ erhält die Firma Micro Resonant für seinen ‚fluidFOX der clevere online Fluid Analysator‘.

 

Berlin, 12. März 2020 – In diesem Jahr bewarben sich 38 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland um den renommierten AMA Innovationspreis. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von 10.000 Euro, das von der Jury auch geteilt vergeben werden kann.

 

Unter den 38 Einreichungen gab es insgesamt 16 Unternehmen, die sich auf den Sonderpreis ‚Junges Unternehmen‘ bewarben. Sie alle sind nicht länger als fünf Jahre am Markt, beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro. In diesem Jahr überzeugte das Team der Micro Resonant aus Linz/Österreich die Jury mit dem fluidFOX, dem cleveren online Fluid Analysator, ein kompaktes System zur Überwachung der Qualität von Schmier- und Hydraulikölen.

 

Das Team erhält einen kostenlosen Messeauftritt auf der SENSOR+TEST 2020 in Nürnberg und gehört weiterhin zu den Nominierten um den AMA Innovationspreis 2020.

 

Nominiert für den AMA Innovationspreis 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

 

FAMAS - FAst Magnetic Angle Sensor

Prof. Dr. Radivoje S Popovic, Sasa Spasic, Marjan Blagojevic, Sasa Dimitrijevic, Dr. Dragana Popovic Renella, Dr. Thomas Kaltenbacher (SENIS AG, Zug/Schweiz)

 

FAMAS ist der erste kostengünstige, schnelle und genaue magnetische Winkelsensor, der auf zwei vertikalen Hall-Elementen und der direkten Umwandlung des Winkels in das digitale Format basiert. Der in diesem Sensor implementierte, patentierte, neuartige Algorithmus beinhaltet ein innovatives Servoregelungssystem. Er ermöglicht eine Winkelerfassung bei praktisch unbegrenzten Drehgeschwindigkeiten mit minimaler und winkelunabhängiger Latenzzeit. (Broschüre S. 8)

 

fluidFOX der clevere online Fluid Analysator

 

Alexander O. Niedermayer, Friedrich Feichtinger und Thomas Voglhuber-Brunnmaier (Micro Resonant, Linz/Österreich)

 

Der fluidFOX von MicroResonant ist ein kompaktes System zur Überwachung der Qualität von Schmier- und Hydraulikölen und trägt zur Senkung von Wartungskosten und Ausfallsrisiken von Maschinen bei. Unabhängig vom Öltyp bestimmt er nicht nur dessen Viskosität, sondern ermittelt ein umfassendes Profil mehrerer Parameter des Öls in Abhängigkeit von Temperatur und Druck. Vollautomatisch erzielt der fluidFOX dabei eine Messgenauigkeit, die sogar aufwändige Laboranalysen übertrifft. (Broschüre S. 8)

 

Photoakustischer CO₂-Sensor für Serienanwendungen

Marco Gysel, Dr. Thomas Uehlinger, Dr. Johannes Bühler, Dr. Michel Stromereder (Sensirion AG, Stäfa/Schweiz)

 

Der SCD40 repräsentiert den ersten CO₂- und RH/T-Sensor im Miniaturformat, der durch einen Platzbedarf von nur einem Kubikzentimeter besticht. Diese disruptive Innovation basiert auf dem Prinzip der photoakustischen Sensorik und vereint minimale Größe mit maximaler Leistung. Aufgrund seines beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnisses ist der SCD40 besonders für Serienanwendungen und kostensensitive Einsatzbereiche geeignet. (Broschüre S. 9)

 

Thoraxmonitor

Dr. Jens Langejürgen, Jan Ringkamp, Philipp Radler, Dr. Philipp Lebhardt (Fraunhofer IPA, Mannheim)

 

Respiratorische Parameter, wie Atemfrequenz und -tiefe, aber auch Beginn der In- und Exspiration, gehören zu den wichtigsten Vitalparametern in der klinischen Überwachung. Die Echtzeit-Bestimmung dieser Parameter ist für die Ansteuerung von Beatmungsgeräten essentiell, besonders bei sehr kleinen Lungen. Mit dem Thoraxmonitor werden Änderungen der Permittivität im Thorax berührungslos gemessen und daraus respiratorische Parameter abgeleitet. (Broschüre S. 9)

 

Ultraschall-Durchflussmessgerät für Prozessgase mit Gasanalysefunktion

Dr. Michal Bezděk, Pierre Ueberschlag, Frank Wandeler, Dr. Oliver Berberig (Endress+Hauser Flow, Weil a.R.)

 

Das industrieoptimierte Ultraschall-Durchflussmessgerät Prosonic Flow G 300/500 misst hochgenau trockene und feuchte Gase bei schwankenden Prozessbedingungen. Ein einzigartiges Sensorkonzept ermöglicht einen wartungsfreien Langzeitbetrieb selbst in schwierigen Anwendungen mit einem hohen Flüssigkeitsanteil im Gas. Zusätzlich stellt die integrierte Gasanalysefunktion Prozessgrößen zur Überwachung von Gaseigenschaften und  qualität in Echtzeit zur Verfügung. (Broschüre S. 10)

 

„Der AMA Verband verleiht den AMA Innovationspreis im zwanzigsten Jahr und wir durften auch in diesem Jahr eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Bewerbungen begutachten“, sagt Professor Andreas Schütze, Juryvorsitzender von der Universität des Saarlandes. „Die fünf nominierten Teams zeigen wieder einmal, wie innovativ Lösungen und Entwicklungen aus der Sensorik und Messtechnik sind. Besonders auffällig ist bei den diesjährigen Nominierungen die hohe Dichte der Innovationen aus Österreich und der Schweiz.“

 

Die Gewinner des AMA Innovationspreises 2020 werden am 22. Juni 2020 auf der Eröffnungsveranstaltung der SMSI 2020 - Sensor and Measurement Science International bekannt gegeben, die parallel zur SENSOR+TEST 2020 in Nürnberg stattfinden wird.

 
Die Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2020 unter: AMA Innovationspreis 2020 - Die Bewerber

Hannover Messe: AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik in Halle 11

Innovationsplattform vom einzelnen Sensorelement bis zur Komplettlösung

Berlin, 25. Februar 2020 - Der AMA Verband vertritt seine Mitglieder aus Industrie und Wissenschaft vom 20.- 24. April 2020 auf der Hannover Messe. Auf dem AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik in Halle 11, Stand F 35 präsentieren 14 AMA Mitglieder neue Lösungsansätze und Produkte. Das AMA Zentrum lädt interessierte Besucher zum fachlichen Austausch über Themen rund um die Sensorik und Messtechnik ein.

 

Neben den ausstellenden Experten hält der Verband für die Besucher des AMA Zentrums den aktuellen AMA Branchenführer bereit. Dieses Verbandskompendium ermöglicht einen Überblick über verschiedenste Sensor- und Messtechnikanbieter. Interessierte Besucher finden in dieser Broschüre die rund 1.000 Produkt- und Dienstleistungskategorien der 450 AMA Mitglieder aus Industrie, Wissenschaft und Forschung.

 

Als erweitertes Mitgliederverzeichnis bietet der AMA Branchenführer somit einen Querschnitt über die Anbieter von Sensoren, Messtechnik und die dazugehörigen Dienstleistungen. Kostenfrei erhältlich als Broschüre im AMA Zentrum auf der Hannover Messe oder online unter: https://www.ama-sensorik.de/branchenfuehrer/.

 

Eine Liste der Aussteller des AMA Zentrums 2020 in Halle 11, Stand F 35 mit den jeweiligen Kurzbeschreibungen der Tätigkeitsschwerpunkte einzusehen unter: 
https://www.ama-zentren.de/hannover-messe/aussteller.

Sensorik und Messtechnik: Neues Seminarprogramm 2020

AMA Verband bietet Seminare für Profis und Einsteiger

 

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik veröffentlicht das
Seminarprogramm 2020. Interessierte finden ein breites Seminarangebot zu Themen rund um die Sensorik und Messtechnik. Von der Ultraschallmesstechnik, Magnetoresistiven Sensoren, Hall-Sensoren und Wegmessung über Gasmesstechnik, Schwingungs- oder Druckmesstechnik.

 

Berlin, 31. Januar 2020 – Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) stellt sein aktuelles Seminarprogramm 2020 vor. Das Wissen über den Sensor steht am Anfang der technischen Intelligenz. Sensoren erfassen Daten, werten diese aus und ermöglichen intelligente Industrieanlagen, präzise Medizintechnik und lernfähige Systeme. Der AMA Verband vermittelt in seinen Seminaren fachliches Wissen über Sensoren, Sensorsysteme sowie deren Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. Teilnehmer lernen die richtigen Sensoren für den vorliegenden Anwendungsfall auszuwählen und die Vor- und Nachteile zu bewerten.

 

Die wissenschaftlich geleiteten Seminare gewähren einen tiefen Einblick und einen intensiven Austausch zu fachspezifischen Themen aus der Sensorik und Messtechnik. Das Seminar Sensorik für Quereinsteiger eignet sich für fachfremde Mitarbeiter und vermittelt Grundlagen. Seminare wie Photonische Sensorsysteme, Gasmesstechnik, Optische Spektroskopie richten sich vorwiegend an Profis aus Entwicklung, Forschung, Fertigung und Vertrieb. Neu im Portfolio ist das Seminar ‚Funk für Sensoren‘, in dem u.a. europäische Richtlinien und technische Standards eingehender betrachtet werden.

 

Alle AMA Seminare bieten den Teilnehmern ein fundiertes, herstellerunabhängiges Wissen und informieren über den neuesten Stand der Sensorik und Messtechnik.

 

Das AMA Seminarprogramm 2020 mit Themen, Terminen und Preisen unter:
https://www.ama-weiterbildung.de